Sie sind hier:

Wandern in der Pfalz / Wanderungen / Südlicher Pfälzerwald und Wasgau / Fladensteine, Heidenpfeiler und Drachenfels

Fladensteine, Heidenpfeiler und Drachenfels

Bei dieser Wanderung besuchen wir gleich zu Beginn die Fladensteine, Informationstafeln auf dem Geo-Pfad erläutern dabei die geologischen Besonderheiten der Sandsteinformationen. Vom Heidenpfeiler schweift später unser Blick über den Wasgau bevor wir die Burgruine Drachenfels erkunden. Am Geierstein vorbei blicken wir vom Schuhfels in das Wieslautertal, bevor es zurück zum Ausgangspunkt geht.

Länge: 17,4 km, An-/Abstieg: 495 m

Karte


Wegstrecke

Fladensteine (Bundenthaler Turm)
Fladensteine (Bundenthaler Turm)
Heidenpfeiler
Heidenpfeiler auf dem Heidenberg

Am Bahnhof in Bundenthal-Rumbach geht es über den Parkplatz, links auf die Straße und rechts die Rechtenbacher Straße hinein. Wir biegen rechts in die Straße „Im Gärtel” und laufen in einer Kurve mit der Markierung des Felsenland Sagenwegs Felsenland Sagenweg links den Betonweg aufwärts („Sportplatz Lehrpfad”). Bei der Weggabel wandern wir geradeaus auf den Schotterweg. Wir queren den Asphaltweg und erreichen die Infotafel zum Geopfad Fladensteine. Es geht hinauf und nach Tafel 2 links den Pfad bergauf zum Bundenthaler Turm (0:20).

Es geht rechts auf den Pfad an den Sandsteinfelsen entlang bis zum Erlenbacher Turm. Wir folgen dem Forstweg geradeaus, halten uns an einer Weggabel links und passieren ein Wegkreuz. Wir kommen aus dem Wald heraus und laufen halb links auf den Schotterweg. Vor einer Weide geht es links. Wir folgen dem Weg in der Rechtskurve und passieren die Jagdhütte. Bei der folgenden Kreuzung geht es rechts. Einige Minuten später sehen wir bei einer Lichtung den Heidenpfeiler, ein Bundsandsteinfelsen auf dem Heidenberg. An einer Abzweigung geht es mit 4 links. Es geht in den Wald hinein und geradeaus auf den Teerweg.

Aussicht Heidenpfeiler
Aussicht vom Heidenpfeiler
Waldsofa
Blick vom Waldsofa auf den Drachenfels und Busenberg
Burgruine Drachenfels
Turm der Ruine Drachenfels ("Backenzahn")
Bruchweiler Geierstein
Bruchweiler Geierstein

Kurz vor einem Parkplatz biegen wir scharf links auf den Schotterweg ein und richten uns nun nach der Markierung des Busenberger Holzschuhpfads Busenberger Holzschuhpfad Richtung „Schlüsselfels”. Wir halten uns bei der folgenden Weggabel links. Kurz darauf geht es rechts auf dem Pfad in Kehren bergauf. An einer Abzweigung bietet sich ein Abstecher von etwa 200 Metern zum Waldsofa mit einem tollen Blick auf die Ruine Drachenfels und das Burgenmassiv Altdahn an.

Wieder zurück auf dem Weg Busenberger Holzschuhpfad geht es wenige Minuten später rechts bergauf zum Heidenpfeiler, auch Schlüsselfels genannt. Die Sandsteinformation ist auch ein anspruchsvoller Kletterfelsen (1:35).

Wir folgen dem Pfad auf dem Bergrücken und gelangen zu einem Aussichtspunkt, von dem unser Blick nach Busenberg und erneut zur Burgruine Drachenfels schweift. Wir folgen dem Pfad vor dem Aussichtspunkt hinab, laufen an einer Abzweigung links und an den Buchkammern vorbei.

Es geht den Pfad in Kehren weiter abwärts und rechts auf den Forstweg. Bald darauf wenden wir uns links hinab zur Drachenfels-Hütte. Wir folgen nun der Markierung des Bären-Steigs Bären-Steig an der Hütte vorbei und hinauf zur Ruine Drachenfels (2:05).

Wir folgen dem Pfad unterhalb der Ruine Bären-Steig und laufen die Stufen hinab. Es geht rechts auf einen weiteren Pfad und kurz darauf links Richtung „Geierstein”. Im Tal wenden wir uns links auf den Asphaltweg. Wenige Minuten später laufen wir auf den Schotterweg und halten uns an der Verzweigung rechts. Einige Meter weiter geht es links auf den schönen Waldpfad. Bald darauf wandern wir an einer Sitzbank rechts vorbei und auf den Schotterweg. Doch nur 100 Meter weiter geht es links auf einen weiteren Pfad. Wir biegen rechts auf den Forstweg ein. In einer Kurve führt der Bären-Steig Bären-Steig links einen Pfad hinauf zum Geierstein (3:00).

Schuhfels
Aussicht vom Schuhfels

Es geht links am Felsen entlang. Am Ende des Pfads halten wir uns links und passieren eine Rastmöglichkeit. Bei einem Aussichtspunkt geht es scharf links und erneut am Rastplatz vorbei. An der folgenden Abzweigung bietet sich ein Abstecher zur – allerdings wenig spektakulären – Lourdesgrotte an. Wir folgen weiter dem Bären-Steig Bären-Steig.

Nach einer Weile – der Pfad ist inzwischen in einen Forstweg übergegangen – geht es scharf links ab. Kurz darauf laufen wir an der Abzweigung ohne Wegzeichen geradeaus aufwärts. Auf der Höhe geht es rechts, wir folgen wieder dem Bären-Steig Bären-Steig. Einige Minuten später befindet sich der Schuhfels auf der rechten Seite, von dem wir auf das Wieslautertal und Bruchweiler-Bärenbach hinabschauen (3:50).

Es geht weiter auf dem Weg und geradeaus hinab zum Parkplatz am Friedhof. Wir laufen mit der Markierung des Jakobswegs Jakobsweg die Straße abwärts in den Ort und an der Abzweigung geradeaus. Es geht über die Straße und die Bahnstrecke. Wir biegen ohne Wegzeichen links in die Industriestraße ein und erreichen wieder den Bahnhof in Bundenthal (4:15).

Die Wanderung wurde am aktualisiert.