Sie sind hier:

Wandern in der Pfalz / Wanderungen / Südlicher Pfälzerwald und Wasgau / Wineck, Schöneck, Lützelhardt und Klein-Arnsberg

Wineck, Schöneck, Lützelhardt und Klein-Arnsberg

Auf dieser Wanderung entdecken wir gleich fünf Burgenanlagen im nördlichen Elsass. Zunächst besuchen wir das ehemaligen Wittschlössel, einige Balkenlöcher sind im Felsen noch zu sehen. Die Ruine Wineck beeindruckt durch ihren hohen Bergfried. Eine der schönsten Burganlagen im Elsass ist die Ruine Schöneck, die seit 2003 restauriert wird. Ein Abstecher führt uns zu einer weiteren Felsenburg, der Ruine Lützelhardt. Zum Abschluss schweift unser Blick von der Ruine Klein-Arnsberg über Obersteinbach.

Länge: 16,2 km, An-/Abstieg: 480 m

Karte



Wegstrecke

Am Parkplatz in Obersteinbach laufen wir mit dem roten Balken roter Balken in die Rue de la Glockengrube Richtung „Col du Wittschloessel“. Es geht auf den Schotterweg, der in einen Grasweg übergeht. Schon bald gelangen wir zu einer Wegspinne; hier bietet sich auf dem zweiten Weg von rechts ein Abstecher zum Gabelfels an (0:20).

Gabelfels
Gabelfels
Wittschlössel
Ehemaliges Wittschlössel
Burgruine Wineck
Burgruine Wineck von Norden aus gesehen

Wir laufen wieder zurück zur Wegspinne und wenden uns rechts auf den Pfad („Ruines Windstein“). Einige Minuten später wandern wir die Stufen hinauf und geradeaus auf den Weg. An der Kreuzung am Col du Wittschloessel geht es geradeaus und wenige Meter weiter links roter Balken. Bei der Verzweigung an einem Felsen wandern wir links spiralförmig hinauf rot-weiß-roter Balken zum Wittschlössel (0:50).

Wir laufen wieder hinab rot-weiß-roter Balken. An einer Abweigung geht es geradeaus roter Balken und kurz vor dem Col du Wittschloessel scharf links auf den Weg mit dem gelben Dreieck gelbes Dreieck. Einige Meter weiter wenden wir uns rechts auf den Forstweg. Bei einer Kurve am Col du Wineck geht es mit dem gelben Punkt nach links gelber Punkt. Wir wandern auf dem Bergrücken entlang und erreichen die Burgruine Wineck (1:25).

Nach der Burgruine geht es in Kehren den Pfad hinab. Wir wenden uns rechts auf den Forstweg und an der Straße beim Herrenhof rechts Richtung „Ruine Schoeneck“. Kurz darauf geht es mit dem grünen Dreieck grünes Dreieck geradeaus. Wenige Minuten später überqueren wir die Straße. Am Parkplatz geht es rechts hinauf („Ruine Schoeneck, direct“). Wir überqueren einen Forstweg und laufen am Ende des Pfades links zur Burgruine Schöneck (2:10).

Im östlichen Zwinger der Ruine Schöneck
Im östlichen Zwinger der Ruine Schöneck
Aussicht von der nördlichen Oberburg
Aussicht von der nördlichen Oberburg
Blick vom Bergfried auf die nördliche Oberburg
Blick vom Bergfried auf die nördliche Oberburg

Wir folgen grünes Dreieck Richtung „Ruine Lutzelhardt“ und halten uns bei der Weggabel rechts. Bald darauf geht es an einer Verzweigung links hinunter. Wir wenden uns links auf den Schotterweg und kurz darauf rechts. Bei der Gabelung geht es rechts. Unser Wanderweg führt nun langsam im Tal aufwärts. An einer Kreuzung nehmen wir den mittleren Weg und laufen an einer weiteren Kreuzung geradeaus. Es geht links auf die Straße und nach der Kurve rechts auf den Pfad. Am Ende des Parkplatzes wandern wir rechts den Weg hinauf. Bei der Abzweigung geht es rechts auf den Pfad zur Ruine Lützelhardt (3:25).

Es geht wieder hinunter zur Abzweigung und rechts Richtung „Obersteinbach“ grünes Dreieck. Wir queren einen Schotterweg und wenden uns kurz darauf rechts. Am Forsthaus geht es links. Wir bleiben im Tal und erreichen Obersteinbach. Es geht geradeaus an der Straße entlang. Nach der Auberge Ullmann wandern wir links hinauf rote Raute. An der Abzweigung geht es geradeaus und unterhalb des Wachtfelsens vorbei. Wir laufen links den Pfad bergan. Nach einigen Minuten taucht die Ruine Klein-Arnsberg vor uns auf (4:15).

Ehemaliger Bergfried der Burg Lützelhardt
Ehemaliger Bergfried der Burg Lützelhardt
Burgruine Klein-Arnsberg
Blick von Nordwesten auf die Burgruine Klein-Arnsberg
Blick von der Burg Klein-Arnsberg
Blick von der Burg Klein-Arnsberg

Nach der Besichtigung der Burgruine geht es weiter auf dem Pfad rote Raute. An einer Abzweigung unterhalb des Wolfsfelsens geht es rechts hinab und gleich wieder links auf den Forstweg. Einige Meter weiter laufen wir den Pfad abwärts und halten uns kurz darauf mit dem gelben Ring gelber Ring nach rechts. Wir wandern den Hohlweg hinunter und erreichen wieder Obersteinbach. Es geht an der Bushaltestelle und der Wanderers Rast vorbei zum Parkplatz, an dem unsere Wanderung endet (4:30).

Die Wanderung wurde am aktualisiert.