Sie sind hier:

Wandern in der Pfalz / Ziele / S / Schlossberghöhlen

Schlossberghöhlen

Historie

Schlossberghöhlen

Die Schlossberghöhlen bei Homburg sind die größten Buntsandsteinhöhlen Europas. Sie liegen unterhalb der Ruine Hohenburg auf dem Schlossberg, der sie in früheren Zeiten auch als Magazin dienten. Der Buntsandstein entstand im Trias vor etwa 250 Millionen Jahren. Die Höhlen sind aus ehemaligen Bergwerksstollen entstanden, sie wurden also von Menschenhand erschaffen. Sie bestehen aus zwölf Stockwerken, die zehnte Ebene ist für Besucher zugänglich.

Im 19. Jahrhundert wurden die Höhlen auf behördliche Anweisung zugeschüttet, die Höhlen gerieten in Vergessenheit. 1932 wurden sie wiederentdeckt und dienten im Zweiten Weltkrieg als Luftschutzbunker für die Bevölkerung.

In den 1950er Jahren wurde eine Bunkeranlage errichtet, die jedoch nie vollendet wurde. Um die Bautätigkeit zu tarnen, wurde gleichzeitig mit dem Bau des Schlossberghotels über dem Bunkerbereich begonnen. Es besteht von der zehnten Ebene ein 30 Meter tiefer, senkrechter Schacht zur Karlsberg-Brauerei und ein ebenso langer Schacht hinauf zum Schlossberg-Hotel.

2003 stürzte eine große Menge Sand von der Decke des Thronsaals, daraufhin wurden die Schlossberghöhlen für Besucher geschlossen. In den folgenden Jahren fand eine Sanierung statt, bei der die einsturzgefährdeten Bereiche gesichert wurden. Vier Jahre später wurden die Höhlen wieder zugänglich gemacht.

Charakteristisch für die Schlossberghöhlen sind die gelben und roten Verfärbungen: Der gelbe Sandstein stammt vom Sand einer ehemaligen Wüste, die rote Verfärbung geht auf Eisenanteile zurück und kommt von Meeresablagerungen. Dies erkennt man auch an den Wellenspuren bewegten Wassers, den sogenannten Rippelmarken.

Der gelbe Sand wurde wegen des hohen Quarzanteils abgebaut und für die Glasherstellung verwendet. In späteren Zeiten diente der Sand auch als Putz- und Scheuersand für Reinigungszwecke.

Die Temperatur liegt ganzjährig bei zehn Grad Celcius, die Luftfeuchtigkeit bei 80-90 Prozent.

49° 19' 14" N, 7° 20' 33" O/ 287 m über NN

DD,dddd°(WGS84)
49.32054° N, 7.3426° O
DD° MM,mmm'(WGS84)
49° 19.232' N, 7° 20.556' O
DD° MM' SS"(WGS84)
49° 19' 14" N, 7° 20' 33" O
UTM(WGS84)
32U 379556 5464411

Wanderung

Bilderserie