Sie sind hier:

Wandern in der Pfalz / Ziele / W / Windlöcher

Windlöcher

Ritterstein Nr. 88

49° 19' 4" N, 7° 55' 37" O

DD,dddd°(WGS84)
49.31781° N, 7.927° O
DD° MM,mmm'(WGS84)
49° 19.069' N, 7° 55.62' O
DD° MM' SS"(WGS84)
49° 19' 4" N, 7° 55' 37" O
UTM(WGS84)
32U 422019 5463340

Geologie

Bei den Windlöchern
Bei den Windlöchern
Ritterstein Bei den Windlöchern
Ritterstein „Bei den Windlöchern”

An Felsen befinden sich drei Windlöcher. Sie sind Endpunkte eines verzweigten Klüfte- und Spaltensystems, das den Buntsandstein im Pfälzerwald durchzieht. Diese entstanden durch Bewegungen in der Erdkruste, die durch den Einbruch des Rheintalgrabens hervorgerufen wurden. Die durch die engen Kanäle strömende Luft kühlt sich auf 10°C ab. Die Zirkulation entsteht dadurch, dass warme Luft leichter ist und aufsteigt, während kalte Luft schwerer ist und absinkt. Wenn die Temperatur innerhalb des Berges gleich mit der äußeren Lufttemperatur ist, herrscht Stillstand. Somit herrscht im Früh- und Spätjahr an den Windlöchern Ruhe, im Winter dagegen tritt Nebel aus, während im Sommer die kühle Luft erfrischt.

Wandervorschlag